Rundreisen durch Brandenburg – mehr als der Dunstkreis Berlins

Rundreisen durch Brandenburg – mehr als der Dunstkreis Berlins vom Rundreise Spezialisten  RundreisenBrandenburg liegt im Nordosten Deutschlands und grenzt an Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und an Polen. Geschichtlich geht Bandenburg auf die historische Mark Brandenburg und deren Gründungsdatum zur Mitte des Jahres 1157 zurück. Besonderheit ist wohl, dass das Bundesland ziemlich zentral die Bundeshauptstadt Berlin umschließt. Westlich von dieser erstreckt sich das Havelland, südlich der Teltow und nordöstlich der Barnim. Landschaftlich schließt im Südosten die Niederlausitz und im Südwesten der wellige Fläming an. Ferner bilden den Süden Teile der Oberlausitz und das Elbe-Elster-Land, und an der Grenze entlang verteilt liegen Prignitz, Uckermark und Oderbruch.

Rundreisen Brandenburg sind zum Einen also landschaftlich sehr interessant. Unter anderem, da Wald- und wasserreiche Großschutzgebiete Möglichkeiten zu Landurlaub, Radtouren und Wanderungen, und die 3.087 Seen beste Voraussetzungen für Wassersport bieten. Erwähnenswert sind hinsichtlich der genannten Möglichkeiten 3.400 km ausgeschilderte Wanderwege, 2.400 km ebenfalls ausgeschilderte Radwege, über 100 Reiterhöfe und über 5.000 km markierte Reitwege. Golfplätze, Ballonfahrt-Anbieter, Segelflug-Areale, Sportflughäfen, 8.000 km Gewässer für Wasserfahrzeuge ohne Motor, 1.600 km freigegebene Gewässer für Motorbote und anderes mehr überdies.
Prämiert wurde das Land sogar mit dem Lebuser Land an der Oder als grenzüberschreitende Landschaft des Jahres 2003/2004 und mit der Havel zur Flusslandschaft des Jahres 2004/2005. Beispiele für touristisch beliebte und häufig gewählte Ziele Brandenburgs sind das Biosphärenreservat Spreewald und der Naturpark Westhavelland, der mit den angrenzenden Luchlandschaften Rhinluch, Havelländisches Luch, Dossebruch und Jäglitzniederung ein zusammenhängendes Binnen-Feuchtgebiet bildet.
Eine Rundreise durch Brandenburg ist also vor allem Naturfreunden zu empfehlen – nicht zuletzt, da Naturschutz über eine hohe Priorität verfügt. Von bereits erwähnten Großschutzgebieten, die 2002 ausgewiesen wurden und die insgesamt rund ein Drittel der Landesfläche ausmachen, sind elf Naturparks, drei Biosphärenreservate der UNESCO und eines ist Nationalpark. Darüber hinaus bemühen sich acht Regionalparks rund um Berlin die landschaftlichen und kulturhistorischen Besonderheiten der brandenburgischen Regionen der eigenen Bevölkerung wie auch Besuchern näher zu bringen.
Neben der Landschaft wird der Tourismus in Brandenburg aber zum Anderen auch durch eine beachtliche Kulturgeschichte bestimmt – denn blieben aus den verschiedenen Zeitepochen zahlreiche repräsentative Schlösser, Burgen, Kirchen, aufwendig gestaltete Parkanlagen und als historisch geltende Stadtkerne erhalten. Schloss Sanssouci, einst Sommerresidenz Friedrichs des Großen, heute UNESCO-Weltkulturerbe während einer Rundreise durch die Region zu besichtigen bietet sich geradezu an. Oder Schloss Boitzenburg, Schloss Neuhardenberg oder das durch die Werke Kurt Tucholskys und Theodor Fontanes bekannte Wasserschloss Rheinsberg.
Kulturell Interessierte seinen außerdem auf die historischen Stadtkerne hingewiesen, zu denen Rundreisen Brandenburg führen. Immerhin existiert in Brandenburg eine Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“, die sich dafür engagiert, noch erhaltene Bausubstanz vor weiterem Zerfall zu bewahren bzw. altes Gemäuer zu „reanimieren“. Zu den ältesten Städten zählen Brandenburg an der Havel, das erstmals 948 erwähnt wurde, sowie Potsdam, Beelitz oder Belzig und Jüterbog aus der Zeit um 1.000.
Weitere Möglichkeiten – und längst nicht alle – wären ein Besuch des Zisterzienserklosters Chorin, ein Ausflug zum Ökodorf Brodowin, die Besichtigung unterschiedlichster Museen, ein Entspannungstag in der Stein-Therme in Bad Belzig oder auch die Erkundung der Slawenburg Raddusch.
Brandenburg hat ungeahnte Vielfalt.



Generiert am 27.07.2017