Ostfriesland – mitten hinein ins Plattdeutsche

 RundreisenOstfriesland liegt in Niedersachsen mit den Landkreisen Aurich, Leer und Wittmund sowie der kreisfreien Stadt Emden. Mit zur Region zählen auch die in der Nordsee gelegenen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Lütje Hörn, Memmert, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog. Die Inseln sind zwar durch Seegaten voneinander getrennt, haben aber dennoch durch die davor liegenden Riffbögen und Platen eine Verbindung miteinander. Außerdem zählen Wangerooge und die Minsener Oog geographisch mit zu den Ostfriesischen Inseln – historisch werden diese jedoch dem Oldenburger Land zugeteilt.
Die Inselkette als Ganzes ist Teil des größten und global bedeutsamen Nordsee-Wattenmeeres, innerhalb dessen Ostfriesland sowohl mit seiner Küste als auch mit den Inseln einen wesentlichen Anteil am Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer hat. Zwischen den Inseln und dem Festland existiert ein ausgedehnter Wattbereich. Die Inseln selbst verfügen seewärts über Sandstrände, an die – durch Strömung, Wellenschlag und Wind gebildet – Primär- und schließlich bis zu 20 Meter hohe Weißdünen anschließen. Das den Inseln vorgelagerte Küstenmeer ist als Naturschutzgebiet „Küstenmeer vor den ostfriesischen Inseln“ benannt.
Gemessen am Bundesdurchschnitt ist Ostfriesland dünn besiedelt. Als Besonderheit hinsichtlich der Besiedelung gilt, dass es nicht von einer größeren Stadt dominiert wird, sondern bestimmen Emden, Aurich, Leer, Norden und Wittmund als die fünf Mittelstädte, weitere fünf Kleinstädte und zahlreiche Dörfer die Struktur Ostfrieslands. Jahrhundertelang war die Region von Landwirtschaft, Fischerei und – vor allem in den wenigen Städten – vom Handel, in Hafenstädten speziell vom Seehandel, geprägt. Tatsachen bzw. Vorkenntnisse das, die bei einer Rundreise Ostfriesland einen besseren Zugang zu Land und Leuten ermöglichen.

Klimatisch führen Rundreisen Ostfriesland in eine warmgemäßigte Zone mit ausgeglichenen Temperaturen. Die Sommer sind mit Durchschnittstemperaturen um die 20°C warm (ganz selten nur werden 30°C überschritten), im Winter ist es mild und feucht, es ist mit Frost zu rechnen, aber liegen die Temperaturen nur selten unter -10°C. Die Niederschläge sind über das ganze Jahr ziemlich gleichmäßig verteilt – wobei der meiste Regen in den Monaten Juni und Juli fällt. Im Landesinnern mehr als auf den Inseln und auch mehr als im deutschen Durchschnitt. Trotzdem und trotz des oft auftretenden Nebels ist es auffallend sonnenreich und bewölkungsarm. Typisch für das ostfriesische Wetter ist auch ein vergleichsweise stark und häufig wehender Wind. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die geringen Temperaturunterschiede, der stetige Wind sowie eine salz-, ozon- und jodreiche Luft von hoher Reinheit und Feuchte ein Reizklima bilden, das sich positiv auf das Wohlbefinden auswirkt und sogar heilsam wirken kann.

Letzt genannter Aspekt wäre eigentlich schon Grund genug, eine Rundreise Ostfriesland anzugehen. Doch gibt es sehr wohl weiter gute Gründe. Einer davon ist die große Zahl von sehenswerten Baudenkmälern, die durch erwähnte Struktur der Region in den Städten ebenso zu finden sind,wie in vielen Dörfern. Als herausragende architektonische Sakralbauten gelten die Ludgerikirche in Norden, die größte Kirche Ostfrieslands, sowie die Neue Kirche und die Große Kirche in Emden. Zahlreiche der vorhandenen Kirchenbauten stammen dabei aus dem Mittelalter, viele Dorfkirchen sind im romanischen und gotischen Stil erbaut. Ein echtes Unikat und mit Eintrag im Guinness-Buch ist übrigens die Suurhuser Kirche mit dem schiefsten Kirchturm der Welt. Darüber hinaus gibt es jedoch auch interessante Profanbauten, deren Entstehung teils bis ca. 1450 zurück reichen und die von den unterschiedlichen Epochen seitdem Zeugnis geben. Burgen, Schlösser und Mühlen überdies. Kulturbegeisterten stehen bei Rundreisen Ostfriesland des Weiteren auch vielfältige und schöne Museen offen. Beispielsweise die Kunsthalle und das Ostfriesische Landesmuseum in Emden, das Teemuseum in Norden, wie auch etliche Heimat- und Regionalmuseen oder sehr spezifische Museen wie das Moormuseum in Moordorf. Empfehlenswert in dieser Hinsicht sind zudem die Museumshäfen mit historischen Schiffen in Emden und Leer.
Aber vergessen Sie bei all dem Sehenswerten nicht, auch den einzelnen Inseln ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken, sich am Strand den Wind um die Ohren wehen zu lassen und auf den Deichen Rad zu fahren.



Generiert am 27.07.2017